Nachhaltiger Garten – Halten Sie Ihren Garten grün

Ein nachhaltiger Garten ist einer, der sich im wahrsten Sinne des Wortes mit minimalen natürlichen Ressourcen und minimalem menschlichen Eingriff selbst erhält.

Es geht darum, Mutter Natur etwas zurückzugeben, indem man organische Anbaumethoden verwendet, so dass man weniger Chemikalien verwendet und umweltfreundlichere Alternativen bei der Gartenarbeit einsetzt. Lebensmittel, die in einem nachhaltigen Garten produziert werden, sind reich an Nährstoffen und Geschmack!

Nachhaltigkeit ist nicht nur eine einmalige Angelegenheit, sondern ein Lebensstil, der auf lange Sicht erhebliche Vorteile verspricht, sowohl im Hinblick auf die Gesundheit als auch auf Kosteneinsparungen.

Hier sind tolle nachhaltige Gartenideen, mit denen Sie in Ihrem Garten experimentieren sollten:

1. Bio-Gärtnern

Biologisches Gärtnern ist ein wichtiger Teil der nachhaltigen Gartenarbeit. Der Einsatz von weniger Chemikalien in Ihrem Garten ist ökologisch sinnvoller und kostengünstiger. Wenn Sie Lebensmittel für Ihre Familie anbauen, ist biologisches Gärtnern sogar noch wichtiger.

Beginnen Sie von Grund auf mit dem Aufbau eines guten, nährstoffreichen Bodens und fügen Sie natürlichen Kompost hinzu, um den Boden zu verbessern. Wenn Sie Insektenschädlinge oder Pflanzenkrankheiten in Ihrem Garten entdecken, behandeln Sie diese mit organischen Lösungen.

2. Einheimische Pflanzen

Zu wissen, wie man einen nachhaltigen Garten anbaut, bedeutet auch zu wissen, welche Pflanzen man verwenden sollte. Nachhaltige Pflanzen sind solche, die in Ihrer Region heimisch sind.

Diese Pflanzen erfordern weniger Arbeit, benötigen in der Regel weniger Wasser und gedeihen besser als andere Stauden, da sie bereits an das Klima, die Niederschläge und die Bodenbeschaffenheit angepasst sind. Außerdem bieten einheimische Pflanzenarten Nahrung und Schutz für die einheimische Insekten- und Vogelpopulation.

3. Verlieren Sie Ihren Rasen

Ein grüner und unkrautfreier Rasen verbraucht eine Menge Ressourcen. Wasser und Dünger werden benötigt, um die meisten Rasenflächen in Topform zu halten.

Sie können Ihren Garten nachhaltiger gestalten, indem Sie die mit Rasen bepflanzte Fläche reduzieren und durch pflegeleichte Ziergräser, niedrig wachsende Sträucher oder Bodendecker ersetzen.

4. Bewahren Sie Ihr Saatgut auf

Wenn Ihre Blumen und Gemüse reif sind, werden sie Samen produzieren, bevor sie austrocknen. Sammeln Sie diese Samen und bewahren Sie sie an einem kühlen, trockenen Ort auf.

Sie können diese Samen im Frühjahr des nächsten Jahres verwenden, um Ihre Pflanzen wieder wachsen zu lassen. Sie können mit den einfacher zu speichernden Samen beginnen, wie z.B. Tomaten, Erbsen, Bohnen und Pfeffer. Das spart Ihnen eine Menge Geld für den jährlichen Kauf neuer Samen.

5. Sparen Sie Wasserressourcen

Weniger Wasser zu verbrauchen ist ein wichtiges Element der Nachhaltigkeit, besonders in Gebieten, in denen Wasser knapp und begrenzt ist.

Ein nachhaltiger Gärtner schont die Wasserressourcen, indem er Regentonnen verwendet, um Regenwasser zu speichern und in seinem Garten zu verwenden. Regengärten können auch durch das Anlegen von Terrassen entstehen, die Regenwasser speichern und vor schneller Verdunstung schützen.

Das Ziel eines nachhaltigen Gärtners sollte sein, nur natürliche Wasserquellen wie Regenwasser oder Flüsse zu nutzen.

6. Bauen Sie Ihr eigenes Essen an

Der Anbau von nachhaltigem Gemüse, Obst und Kräutern ist befriedigend, einfach und lecker. Außerdem ist der Anbau eigener Lebensmittel ein wesentlicher Bestandteil eines nachhaltigen Lebensstils. Für einen erfolgreichen nachhaltigen Gemüsegarten pflanzen Sie intensiv und nach Saison.

7. Minimieren Sie Dünger

Obwohl es keine festen Regeln gegen die Verwendung von Dünger in Ihrem Garten gibt, zielen nachhaltige Gartenmethoden darauf ab, die Verwendung von Dünger zu begrenzen, um Abfluss und Überwucherung der Pflanzen zu verhindern.

Beginnen Sie damit, Ihren Boden zu testen, um herauszufinden, welche Arten von Pflanzen auf natürliche Weise wachsen können und welche Änderungen Sie eventuell vornehmen müssen. Viele Böden sind bereits für den Anbau ohne zusätzlichen Dünger geeignet.

Wenn Ihr Rasen oder Garten gedüngt werden muss, achten Sie darauf, dass Sie die Anweisungen zur richtigen Anwendung befolgen, um ein Auslaufen zu vermeiden. Sie können Ihren Boden auch mit selbstgemachtem Kompost düngen und anreichern.

8. Beginnen Sie mit dem Kompostieren

Eine der besten Möglichkeiten, sich an nachhaltigen Gartenpraktiken zu beteiligen, ist die Kompostierung Ihrer Grünabfälle. Grasschnitt, abgestorbene Blumen, getrocknete Blätter und vieles mehr können in einem Komposthaufen in einen nährstoffreichen, nachhaltigen Dünger verwandelt werden.

9. Nutzen Sie nützliche Insekten, um Schädlinge loszuwerden

Nützliche Insekten sind die perfekte Methode der Natur, um Schädlinge zu bekämpfen, ohne schädliche Chemikalien einzusetzen. Diese Insekten fressen Raupen, Milben, Blattläuse und anderes Ungeziefer, das an den Pflanzen nagt, und das Beste daran ist, dass sie für Haustiere und Menschen völlig harmlos sind.

Ein tolles Beispiel sind Marienkäfer, die nicht nur niedlich sind und als Glücksbringer gelten, sondern auch gerne Blattläuse fressen!

10. Mähen Sie mit einem elektrischen oder manuellen Mäher

Die Verwendung eines benzinbetriebenen Rasenmähers verschmutzt die Luft, und das kann sich wirklich summieren, wenn Sie im Frühjahr jede Woche mähen. Wenn Sie Ihren CO2-Fußabdruck reduzieren möchten, sollten Sie manuell betriebene Rasenpflegegeräte in Betracht ziehen oder elektrische Rasenmäher, Trimmer und Blasgeräte verwenden.

Auch interessant

39 Ideen zur Reduzierung Ihres CO2-Fußabdrucks

Zero Waste Leben – 30 Wege zur Abfallvermeidung

5 Tipps, um Ihre Kinder zu motivieren, Umweltbewusstsein zu entwickeln

handtücher und toilettenartikel auf dem bügel

Nachhaltigkeit im Badezimmer – Ein umweltfreundliches Badezimmer einrichten

ein mädchen arbeitet mit einem computer

Umweltfreundliches Büro – Grüne Tipps für ein umweltfreundliches Büro

pärchen sitzt neben einem wasserfall

Nachhaltig reisen – Umweltbewusster Reisender sein