Plastik vermeiden im Alltag – Tipps für weniger Plastikverbrauch

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie viel Plastik Sie jeden Tag verwenden? Vom Aufwachen bis zum Zubettgehen begegnen Ihnen wahrscheinlich Dutzende von Plastikgegenständen.

Einwegplastik macht 50 Prozent des Plastikmülls in unseren Ozeanen aus. Das Problem ist, dass es fast unmöglich ist, Plastik wieder loszuwerden, wenn es erst einmal in den Ozean gelangt ist, und Tiere fressen es oder verfangen sich darin.

Sie können auch von schädlichen Chemikalien betroffen sein, die sich aus dem Plastik lösen. Und diese Auswirkungen sind nicht nur auf eine Tierart beschränkt. Wale, Schildkröten, Seelöwen, Fische, Vögel und das winzigste Plankton sind betroffen. Sogar Menschen!

Es ist an der Zeit, dass wir alle etwas ändern müssen, um uns und die Umwelt zu schützen. Ein wichtiger Beitrag dazu ist die Reduzierung von Plastikmüll im Alltag. Deshalb gebe ich Ihnen einige einfache Tipps, die Sie leicht in Ihren Alltag integrieren können, egal wo Sie leben.

1. Sagen Sie nein zu Plastiktüten

Heutzutage sollte niemand mehr Plastiktüten verwenden, aber wir sehen sie ständig in Supermärkten und unseren Lieblingsbekleidungsgeschäften. Plastiktüten sind eine riesige Verschwendung! Machen Sie es sich zur Gewohnheit, wiederverwendbare Taschen zu tragen. Vielleicht brauchen Sie ein paar Versuche, bis Sie sich daran erinnern, dass Sie immer Ihre Stofftasche zur Hand haben, aber tun Sie Ihr Bestes. Versprechen Sie sich selbst, nicht mehr ohne eine wiederverwendbare Tasche einkaufen zu gehen, und Sie werden es im Handumdrehen herausfinden!

2. Hören Sie auf, Plastik wie Strohhalme zu benutzen

Menschen kaufen selten Plastikstrohhalme für ihren Haushalt, aber wir sehen sie ständig, wenn wir in Restaurants und Bars gehen. Für Plastikstrohhalme werden tonnenweise Plastik verwendet, das am Ende in unsere Ozeane gekippt wird und das Meeresleben schädigt. Es ist ganz einfach: Bitten Sie Ihren Kellner/Barkeeper, den Strohhalm aus Ihrem Getränk wegzulassen, und schlagen Sie ihm vor, sie nicht mehr zu verwenden. Sie wären überrascht, wie viele Leute gar nicht wissen, dass dies ein Problem ist. Sie können helfen, Ihre Gemeinde aufzuklären, indem Sie über die negativen Auswirkungen von Strohhalmen auf unsere Ozeane sprechen.

3. Besorgen Sie sich eine wiederverwendbare Wasserflasche

Jeder Läufer weiß, wie wichtig es ist, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Benutzen Sie Plastikflaschen, die Sie nach jedem Lauf wegwerfen? Wir hoffen nicht! Besorgen Sie sich eine wiederverwendbare Wasserflasche für Ihre Fitnessaktivitäten und für das tägliche Leben. Füllen Sie sie im Laufe des Tages wieder auf. So sparen Sie nicht nur Plastik, sondern können auch Ihre Wasserzufuhr besser verfolgen, damit Sie hydriert bleiben.

4. Mit dem Rauchen aufhören

Zigarettenrauch ist so ziemlich das Schlimmste für Ihre Lunge, vor allem, wenn Sie regelmäßig trainieren und Sport treiben. Aber wussten Sie, dass Zigaretten auch Plastikfilter haben? Diese Filter tragen zur Verschmutzung unserer Ozeane bei. Fügen Sie dies der langen Liste von Gründen hinzu, warum es an der Zeit ist, mit dem Rauchen endgültig aufzuhören!

5. Kaufen Sie Glas- statt Plastikverpackungen

Viele abgefüllte Milchprodukte werden in alternativen Verpackungen angeboten, die kein Plastik enthalten. Joghurt zum Beispiel ist ein hervorragendes Beispiel dafür. Es betrifft auch viele andere Produkte wie Milch, Soßen oder Getränke. Suchen Sie, wann immer möglich, nach Alternativen aus Glas. So können Sie eine Menge Plastikmüll vermeiden. Im besten Fall können Sie die Gläser anschließend zurückgeben, so wie es in Deutschland gemacht wird. Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie die Gläser trotzdem zur Aufbewahrung von Dingen wiederverwenden.

6. Kaufen Sie loses Gemüse

Wenn man in einen Supermarkt oder ein Lebensmittelgeschäft geht, findet man in der Gemüseabteilung wahnsinnig viele Plastikverpackungen. Bananen werden noch einmal in eine Plastiktüte gepackt, Paprika wird in einer Plastikfolie gekauft und die Tomaten werden noch einmal ordentlich umverpackt. Ich frage mich immer, warum das gemacht wird.

Eine einfache Möglichkeit, Plastikmüll zu vermeiden, ist, stattdessen loses Obst und Gemüse zu kaufen. Stecken Sie es in Ihre wiederverwendbare Tasche, anstatt eine Plastiktüte zu nehmen. Eine Alternative ist auch, Gemüse und Obst auf dem Wochenmarkt oder beim örtlichen Bauern zu kaufen.

7. Kochen Sie frisch, statt Fast Food zu essen

Alle hausgemachten, vorgefertigten oder tiefgefrorenen Produkte sind in Plastikverpackungen verpackt, was eine Menge Abfall produziert. Vermeiden Sie diese Produkte und bereiten Sie Ihr Essen frisch zu. Das spart nicht nur eine Menge Müll, sondern ist auch schmackhafter und besser für Ihre Gesundheit.

8. Kaufen Sie nachhaltiges Material

Nehmen Sie sich die Zeit, darauf zu achten, dass Ihr nächster Einkauf aus nachhaltigen Materialien besteht. Es reicht nicht aus, gut auszusehen, Sie sollten auch ein gutes Gefühl dabei haben, wie Ihre Kleidung unsere Ozeane beeinflusst. Achten Sie darauf, dass die Materialien umweltfreundlich sind, wenn Sie das nächste Mal ein neues Shirt, eine Strumpfhose oder Laufschuhe kaufen!

9. Handeln Sie lokal

Es stimmt, dass die Plastikverschmutzung ein globales Problem ist, aber Sie können auch in Ihrer lokalen Gemeinde etwas bewirken. Recherchieren Sie, was in Ihrer Nachbarschaft bereits getan wird. Gründen Sie selbst eine Plastiksammelgruppe. Seien Sie stolz darauf, wo Sie leben, und sprechen Sie mit Menschen, die Sie kennen. So kann echte Veränderung beginnen.

Auch interessant

Zero Waste Leben – 30 Wege zur Abfallvermeidung

Nachhaltig leben - 58 Einfache Tipps für einen nachhaltigeren Lebensstil

Umweltfreundlich leben – Wie Sie im Alltag umweltfreundlicher werden

39 Ideen zur Reduzierung Ihres CO2-Fußabdrucks

10 nützliche Tipps zur Unterstützung der Kreislaufwirtschaft

Die Tasche ist mit leeren Glasflaschen gefüllt

Recycling Tipps – Top 8 der Möglichkeiten zum Recyceln