Umweltbelastung durch Rauchen

Zigarettenrauchen verursacht Umweltverschmutzung, indem es giftige Luftschadstoffe in die Atmosphäre freisetzt. Die Zigarettenstummel verunreinigen auch die Umwelt, und die giftigen Chemikalien in den Rückständen sickern in Böden und Gewässer und führen so zu Boden- bzw. Wasserverschmutzung.

Auch Tiere und Pflanzen, die mit den giftigen Stoffen aus den Zigarettenresten in Berührung kommen oder diese aufnehmen, werden in Mitleidenschaft gezogen.

Es ist also nicht nur der Zigarettenrauch, der vielfältige Auswirkungen auf Mensch und Umwelt hat, sondern auch die Zigarettenkippen und andere Abfälle, die während des gesamten Produktionsprozesses von Zigaretten entstehen.

Interessanterweise denken Menschen, wenn sie vom Zigarettenrauchen hören, oft an die gesundheitlichen Risiken, die es für den menschlichen Körper hat. Viele versäumen es, das kritische Seitenthema zu betrachten, das sich darauf bezieht, wie es die Umwelt schädigt. Hier wird über die gravierenden Auswirkungen des Zigarettenrauchens auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt diskutiert.

1. Direkte Risiken für die menschliche Gesundheit

Erhebungen und klinische Studien belegen, dass das Rauchen von Zigaretten verschiedene Gesundheitsrisiken für den Menschen verursacht. Im Folgenden werden die Gesundheitsrisiken aufgeführt, die mit regelmäßigem Rauchen verbunden sind.

a. Krebs

Rauchen ist eine der Hauptursachen für Todesfälle durch Lungenkrebs auf der ganzen Welt. Der Rauch enthält krebserregende Partikel, die das Risiko von Rauchern erhöhen, an Lungen-, Speiseröhren-, Rachen- und Kehlkopfkrebs zu erkranken. Rauchen wird auch mit Krebserkrankungen von Blase, Bauchspeicheldrüse, Lippen, Niere, Gebärmutter und Gebärmutterhals in Verbindung gebracht.

b. Autoimmunerkrankung

Rauchen unterdrückt das körpereigene Immunsystem und erhöht damit die Anfälligkeit für Infektionen und Krankheiten. Aus diesem Grund sind Raucher anfällig für Infektionen der Atemwege. Außerdem verursacht es zahlreiche Autoimmunkrankheiten, darunter rheumatoide Arthritis und Morbus Crohn. Ebenso spielt es eine Rolle bei den periodischen Aufflackern von Autoimmunkrankheiten.

c. Typ-2-Diabetes

Die neueste klinische Forschung zeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Typ-2-Diabetes und Rauchen gibt. Die Studie zeigt, dass Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern ein um 30 bis 40 % höheres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

d. Vorzeitige Todesfälle

Rauchen führt zu einem vorzeitigen Tod aufgrund der damit verbundenen Gesundheitsrisiken, einschließlich Krebs der Atemwege und Gefäßerkrankungen. Das Leben von Rauchern verkürzt sich im Vergleich zu Nichtrauchern um mindestens 10 Jahre. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist das Zigarettenrauchen für mehr als 5 Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich.

e. Lungenkrankheit

Abgesehen von Lungenkrebs kann Rauchen auch zu chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD), Emphysemen und chronischer Bronchitis beitragen.

f. Herzinfarkt und Schlaganfall

Rauchen verengt die Blutgefäße und schränkt damit die Blutzirkulation zum Herzen, zum Gehirn und zu anderen wichtigen Organen ein. Es erhöht auch die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln in den Beinen und der Lunge. Insgesamt besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass Raucher anfällig für Herzinfarkt und Schlaganfall werden.

g. Komplikationen für schwangere Frauen

Schwangere Frauen, die rauchen oder Passivrauch ausgesetzt sind, haben ein höheres Risiko, während der Geburt Komplikationen zu entwickeln. Außerdem können bei ihnen eine Vielzahl von angeborenen Störungen auftreten.

i. Gesundheitsgefahren durch Passivrauchen

Auch wenn Sie nicht rauchen, bleiben Sie nicht verschont, wenn Sie Passivrauch ausgesetzt sind, da dieser giftige Metalle, Karzinogene und giftige Gase enthält. Diejenigen, die dem Passivrauchen ausgesetzt sind, haben ein hohes Risiko, an den meisten Krankheiten und gesundheitlichen Komplikationen zu leiden, die mit dem Rauchen aus erster Hand verbunden sind.

2. Abholzung der Wälder

Der Hauptbestandteil bei der Herstellung von Zigaretten ist Tabak, und die Realität ist, dass der größte Teil davon in Regenwaldgebieten angepflanzt wird. Dementsprechend hat er in den Gebieten, in denen er angepflanzt wird, zu großer Abholzung beigetragen.

Gebiete, in denen der Tabakanbau auf kleinen Flächen begann, bedecken jetzt große Felder, und einige dieser Orte waren von sehr dichtem Wald bedeckt.

Ein Paradebeispiel ist das Dorf Tabora in Usenge, Tansania, wo die örtlichen Tabakbauern dieses Phänomen bezeugen. Die Abholzung hat auch weitere Auswirkungen auf die Umwelt, wie die Verringerung der Verfügbarkeit von Pflanzen für die Nahrungssuche, den Verlust der Artenvielfalt, die Bodenerosion und den Anstieg der globalen Temperaturen.

Eine Publikation wies sogar darauf hin, dass eine Zigarettenherstellungseinheit in einer Stunde etwa 4 Meilen Papier zum Drehen und Verpacken benötigt, was der Zerstörung eines Baumes für jede 300 hergestellten Zigaretten entspricht. Zusätzlich müssen viele der produzierenden Länder viel Holz verbrennen, um Feuer zum Trocknen der Tabakblätter zu erzeugen.

3. Erzeugung riesiger Mengen an giftigem Abfall

Der gesamte Prozess des Anbaus, der Trocknung und des Transports von Tabak erfordert den Einsatz einer großen Menge an chemischen und anderen giftigen Stoffen. Gleichzeitig entstehen bei der Produktion große Mengen an Abfällen, wie z.B. schädliche chemische Pestizide und Düngemittel.

Eine der üblicherweise im Produktionsprozess verwendeten Substanzen ist als Aldicarb bekannt. Es ist hochgiftig für Menschen, Pflanzen und Tiere und kann in die Wasserwege sickern und den Boden über mehrere Jahre vergiften.

Weitere giftige Abfälle aus der Zigarettenproduktion sind Dithan DF, Imidacloprid, 1, 3 – Dichlorpropen, Chlorpyrifos und Methylbromid, die Pflanzen, Menschen und Tiere schädigen können. Bereits 1995 wurde berichtet, dass bei der Zigarettenherstellung jährlich fast 2300 Millionen Kilogramm Produktionsabfälle anfallen, darunter zusätzlich 209 Kilogramm chemische Abfälle.

4. Luftverschmutzung durch industrielle Produktionsprozesse und Landwirtschaft

Durch die industrielle Verarbeitung und das Rauchen von Zigaretten gelangen große Mengen an Luftschadstoffen in die Atmosphäre. Passivrauchen verschmutzt die Luft direkt, und der Herstellungsprozess setzt auf vielfältige Weise Luftschadstoffe frei. Es beginnt schon in den Tabakfarmen, wo die eingesetzten Maschinen Treibhausgase aus den zur Energiegewinnung verbrannten fossilen Brennstoffen emittieren.

Auch beim Trocknungsprozess werden Holzfeuer oder spezielle Öfen benötigt, die schädliche Chemikalien in die Atmosphäre freisetzen. Der Transport und die Verschiffung für die industrielle Verarbeitung und zu den Verbrauchermärkten in aller Welt vergrößert den ökologischen Fußabdruck durch Treibhausgasemissionen weiter.

5. Boden- und Landverschmutzung durch Landwirtschaft und Zigarettenstummel

Die hohen Werte von Pestiziden, Düngemitteln und anderen Chemikalien, die beim Anbau von Tabak verwendet werden, führen dem Land und den Böden große Mengen an gefährlichen Schadstoffen zu. Diese Chemikalien reichern sich an und beeinträchtigen schließlich die Fruchtbarkeit der Böden und machen die Böden ungeeignet für den Anbau anderer Pflanzen.

Die meisten der in Zigarettenkippen enthaltenen Inhaltsstoffe sind hingegen nicht biologisch abbaubar und benötigen Jahre, um sich abzubauen.

Die Filter bestehen aus Zelluloseacetat, das aus Kunststoff gewonnen wird. Sie sind photochemisch abbaubar – sie können durch UV-Licht abgebaut werden, benötigen aber dennoch einen längeren Zeitraum, um sich abzubauen. Die Inhaltsstoffe des Filters verbleiben daher über einen langen Zeitraum im Boden, bis zu 10 Jahre, wie die Forscher schätzen. Solange sie im Boden vorhanden sind, bleibt der Boden verschmutzt.

6. Luftverschmutzung durch Rauchen

Kohlendioxid, Methan und andere schädliche Chemikalien sind im Passivrauch enthalten, der die Luftverschmutzung durch Rauchen verursacht. Obwohl Methan und Kohlendioxid für Raucher nicht tödlich sind, tragen die Gase zur allgemeinen Luftverschmutzung bei.

Weltweit werden durch das Rauchen jedes Jahr fast 2,6 Milliarden Kilogramm Kohlendioxid und 5,2 Milliarden Kilogramm Methan in die Atmosphäre abgegeben. Daraus ergibt sich ein klares Bild, wie das Rauchen allein zum Klimawandel beiträgt. Das Passivrauchen birgt, wie bereits erwähnt, auch indirekte Gesundheitsrisiken wie Krebs für andere Menschen und Tiere.

7. Zigarettenstummel und die Verschmutzung von Wasserwegen

Zigarettenstummel werden zunehmend zu einem der größten Probleme in Bezug auf die Vermüllung. Es ist üblich, Zigarettenstummel überall auf dem Boden verstreut zu finden, und sie finden oft einen Weg in die Wasserwege, wenn sie vom Regenwasser ausgespült werden oder an den Ufern oder in Feuchtgebieten landen.

Ocean Conservancy weist darauf hin, dass Zigarettenkippen der häufigste Abfall sind, und eine große Anzahl davon landet in internationalen Wassersystemen, nämlich in den Ozeanen. Im Jahr 2008 gelang es beispielsweise dem International Coastal Cleanup Programm, rund 3,2 Millionen Zigarettenkippen von Wasserstraßen und Stränden zu entfernen. Das war fast doppelt so viel wie der gesamte andere Müll. Wenn sie die Wasserwege verschmutzen, schaden sie Wassertieren und -pflanzen ernsthaft und verschmutzen sogar das Grundwasser.

Eine andere Laborstudie ergab, dass Zigarettenstummel eine Punktquelle für Schwermetallverunreinigungen im Wasser sein können, die lokale Organismen schädigen können.

8. Auswirkungen auf aquatische Fische

Vor allem Fische werden durch Zigaretten auf unzählige Arten beeinflusst. Wann immer Zigarettenfilter einen Weg in Wassersysteme finden, können sie von Fischen aufgenommen werden, da sie dem Fischfutter wie Insekten ähneln. Die Filter verbleiben in den Fischen und verringern deren Magenkapazität, was ihre Fressgewohnheiten beeinträchtigt.

Untersuchungen in den USA haben außerdem ergeben, dass der Ausfluss einer einzigen Zigarettenkippe einen Fisch in einem 1-Liter-Glas Wasser töten kann. Überträgt man dies auf die Mengen der Zigarettenkippen, die ihren Weg in die Gewässersysteme finden, wird mehr als deutlich, in welchem Ausmaß Fische jedes Jahr beeinträchtigt werden. Auch der Mensch bleibt nicht verschont, wenn er durch den Verzehr von betroffenen Fischen die Chemikalien zufällig aufnimmt.

9. Gesundheitliche Auswirkungen auf Haustiere

Wenn Haustiere im Freien sind, tun sie so viele Dinge wie das Schnüffeln im Müll und auf den Straßen. Dadurch sind die Haustiere, Hunde und Katzen, einem hohen Risiko ausgesetzt, Zigarettenstummel aufzunehmen, die als Abfall auf dem Boden liegen. Die Folge kann schädlich sein und das Haustier sogar töten.

Passivrauchen kann Haustiere auch anfällig für Asthma oder andere Lungenkomplikationen machen. Sie sind auch nicht davor gefeit, Krebs zu entwickeln, genau wie ihre menschlichen Gegenstücke.

10. Auswirkungen auf das Vieh

Zigarettenabfälle haben einen großen Einfluss auf Nutztiere und landwirtschaftliche Betriebe auf der ganzen Welt. Zigarettenstummel und -verpackungen enthalten Chemikalien und Toxine, die für jeden lebenden Organismus, der sie konsumiert, extrem gefährlich sein können. Wenn Nutztiere diese Abfälle fressen, sind sie diesen Chemikalien ausgesetzt, was zu Krankheit oder Tod führen kann.

Das Vieh wird auch durch Zigarettenabfälle auf dem Boden beeinträchtigt. Es wirkt wie ein Dominoeffekt. Durch die Abfälle sickern Chemikalien in den Boden, die das Gras und andere Pflanzen, die in diesem Bereich wachsen, vergiften. Die Tiere fressen dann die mit Chemikalien gefüllten Pflanzen und können krank werden. Besonders gefährlich ist es für Weidetiere, die sich von einer großen Menge an Vegetation aus vielen verschiedenen Gebieten ernähren.

11. Vermüllung der Umwelt

Seit den 1980er Jahren machen Zigarettenstummel konstant 30 bis 40 Prozent aller Gegenstände aus, die bei jährlichen internationalen Küsten- und Städtesäuberungen gesammelt werden.

Zigaretten und Zigarettenkippen machen fast 38 Prozent aller gesammelten Abfälle aus, abgesehen von Zigarettenfiltern, Feuerzeugen, Zigarrenstummeln und Tabakverpackungen oder -hüllen, und sind damit die am häufigsten weggeworfenen Gegenstände auf US-Straßen, an Stränden, in Einzelhandelsbereichen, in Regenwasserkanälen, an Ladedocks, auf Baustellen und in Erholungsgebieten. Studien schätzen, dass Raucher bis zu 65 Prozent ihrer Zigarettenstummel wegwerfen.

Zigarettenfilter bestehen aus Zelluloseacetat, einem Kunststoff, der zwar technisch gesehen biologisch abbaubar ist, sich aber nur unter strengen biologischen Bedingungen zersetzt, z. B. wenn sich Filter im Abwasser sammeln.

In der Praxis werden Zigarettenstummel, die auf Straßen und Strände geworfen werden, nicht biologisch abgebaut. Die Sonne kann Zigarettenstummel zwar zersetzen, aber nur in kleinere Abfallstücke, die sich im Wasser und/oder im Boden verdünnen. Selbst unter optimalen Bedingungen kann es mindestens neun Monate dauern, bis ein Zigarettenstummel abgebaut ist.

12. Waldbrände

Die Waldbrände, die durch brennende Zigarettenstummel weltweit ausgelöst werden, sind unzählig. Jedes Jahr sterben weltweit etwa 17.000 Menschen durch Brände, die durch Feuerzeuge oder weggeworfene brennende Zigaretten ausgelöst werden.

Darüber hinaus schaden solche Waldbrände der Umwelt und verursachen den Verlust der Artenvielfalt, den Verlust von Lebensraum, Luftverschmutzung, Abholzung und den Tod von Menschen und Wildtieren.